Züchter von Lang- und Kurzhaarchihuahuas mit Sachkundeprüfung nach §11 Tierschutzgesetz.
Steuernummer: 22/063/3275/0


Welpenstube


Kontaktdaten

Chihuahua - Zucht "vom Wichtelhof"
Sylvia Heiermann
Talhof
56330 Kobern-Gondorf
02607/6218

E-Mail:
welpen@chihuahua-vom-wichtelhof.de


Updates

aktuelle Updates nur mit JS-Script verfügbar

Denken Sie beim Welpenkauf nicht zuerst an den Preis, sondern an die Gesundheit der Welpen.

Danke!

Es erreichen uns regelmäßig Hilfeanfragen von Leuten, die Welpen zu Schnäppchenpreisen kaufen wollten und auf unseriöse Anbieter hereingefallen sind. Wir stehen auch Leuten mit Rat zur Seite, die keinen Welpen bei uns gekauft haben, können meistens aber nicht viel tun. Irgendwelche Ansprüche geltend zu machen ist nahezu unmöglich. Vom Leid vieler Hunde ganz zu schweigen. Themen wie "Billigwelpen" und "Händlermaschen" sind in den Medien sehr präsent, dennoch denken zu viele Menschen "Das kann mir nicht passieren" und fallen auf unseriöse Anbieter herein.



Unterzuckerung (Hypoglykämie)

Besonders bei den kleineren Hunden kann es vorkommen, dass sie Unterzuckern. Unterzuckerung kann eine Erkrankung sein (Zuckerkrankheit beim Hund), oder geschieht, wie bei Chihuahuas oft der Fall,, wenn der Hund nicht genug oder zu lange nicht gefressen hat. Beispielsweise weil andere Hunde alles weggefressen haben, oder zu lange interessante Ablenkung wie Spielen oder Gäste da waren. Es gibt auch eine Belastungs-Hypoglykämie, wenn der Hund quai überlastet wird und zu viel Leistung von ihm abverlangt wird, ohne daß er zwischendurch Nahrung aufnehmen kann (bei Jagdhunden öfter zu beobachten). Der Hund sitzt dann z.B. träge in seinem Körbchen, hat kein Interesse an seinem Lieblingsspielzeug, die Beine rutschen auseinander und können das Körpergewicht nicht mehr halten. Das Tier bekommt den Kopf offensichtlich nur noch schwer gehoben und in extremen Fällen fängt das Tier auch zu zittern an oder bewegt sich kaum noch.

Achtung: Unterzuckerung kann innerhalb von Stunden zum Tode führen!!

Aus diesem Grund sollte man gerade bei den Welpen und bei besonders leichten Chihuahuas genau darauf achten, daß sie regelmäßig fressen. Bei langen Spaziergängen z.B. einfach ein paar Leckerlies mitnehmen und dem Hund regelmässig etwas geben.

Benimmt der Hund sich verdächtig und zeigt Anzeichen einer Unterzuckerung, sollte man versuchen ihn zum Fressen zu bringen. Mit Traubenzucker (oder auch Dextro-Energy) in etwas Wasser gelöst kann der Zuckergehalt recht schnell wieder hoch gebracht werden, jedoch fällt er danach auch schnell wieder. Dies kann nur als kurze Überbrückung genutzt werden.

Auf jeden Fall sollte das Tier zum Tierarzt gebracht werden. Eine Aufbauspritze hilft sehr schnell, und der Appetit kehrt rasch wieder. Es kommt aber immer wieder vor, daß unerfahrene Tierärzte die Unterzuckerung nicht erkennen, und erst gegen Wurmbefall und anderen Erkrankungen behandeln wollen. Dies kann fatale Folgen haben! Besteht der Verdacht einer Unterzuckerung, den Tierarzt unbedingt darauf hinweisen!

Um einer Unterzuckerung vorzubeugen kann dem Hund auch täglich ein sehr energiereiches Nahrungsergänzungsmittel gegeben werden. Wir haben mit "Nutri Plus Gel" (erhältlich beim Tierarzt) sehr gute Erfahrungen gemacht.

Die Gefahr des unterzuckerns ist bei Minichihuahuas wieder besonders hoch! Je kleiner der Hund desto schneller unterzuckert er und desto gefährlicher wird die Unterzuckerung, da nur sehr wenig Zeit bleibt, dem entgegen zu wirken!